Geschichte des Vereins

Zurück zur Kurzversion

In unserem Ort "Großpösna" kann man auf eine lange Spielleutetradition zurückblicken. Ab dem Jahr 1925 existierte im Arbeitersportverein Großpösna ein Spielmannszug zur Unterstützung der Turnerschaft. Dieser wurde mit der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten 1933 verboten und aufgelöst. Nach dem 2. Weltkrieg gründeten heimgekehrte Soldaten und aktive Sportler unserer Gemeinde 1950 die Schalmeienkapelle Großpösna. Die langsam einsetzende wirtschaftliche Stabilisierung in der jungen DDR sowie die bestehende Musikinstrumente Industrie im Vogtland schafften dazu die notwendigen Voraussetzungen. In den ersten Jahren ihrer Existenz wurden anlässlich politischer Feiertage überwiegend Kampflieder in der Thälmann`schen Tradition des Rot-Front-Kämpferbundes bei Umzügen und Demonstrationen gespielt. Aber auch Kinder- und Siedlungsfeste, Hochzeiten, Feuerwehrvergnügen, Geburtstage u.a. hat die Schalmeienkapelle musikalisch mit Walzer und Polka mitgestaltet. In Leipzig und dem Umland waren eine Vielzahl von Schalmeienkapellen gegründet worden. Dadurch hatten die Großpösnaer Schalmeien ihre Auftritte in unserer Gemeinde und den umliegenden Dörfern und trug regionalen Charakter. Der erste Träger war die Ortsgruppe des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB). In der Zeit von 1953 bis 1960 bestand an der Grundschule Großpösna ein Pionier- und FDJ Fanfarenzug.

Ungelöste Leitungsprobleme (Schulabgänge), geringe Unterstützung durch die FDJ-Ortsleitung und mangelhafte Nachwuchsarbeit führte zu dessen Auflösung. Der Schalmeienkapelle gelang es diese Kinder und Jugendliche bei sich aufzunehmen. Damit wurde ein erster notwendiger Generationswechsel vollzogen, denn viele der ehemaligen Spieler hatten aus Altersgründen und fehlenden Interesse ihren Austritt erklärt. Gleichzeitig erfolgte der Beitritt zur Sportbewegung. In der BSG "Traktor" Großpösna gründete sich die Sektion "Spielleute/Schalmeien". Die oftmals wechselnde Trägerschaft durch die unterschiedlichsten VEB Betriebe gehörte damit der Vergangenheit an. Es begann eine lange und erfolgreiche Wegstrecke im DTSB. Erstmals traten die Schalmeienspieler unseres Ortes auch außerhalb der Region auf, so in Schwerin, Dessau, Luckenau, Plauen, im Rödertal, Kamsdorf und beim Deutschlandtreffen 1964 in Berlin. Die jährlichen Höhepunkte waren die Meisterschaften des Bezirksfachausschuss Spielleute Leipzig und die DDR-Bestenermittlungen der in der Zentralen Spielleutekommission beim Bundesvorstand des DTSB zusammengeschlossenen Schalmeien. Die "Traktor"-Kapelle Großpösna wurde in das gebildete Zentrale Schalmeienorchester berufen und gestaltete viele gesellschaftliche Höhepunkte mit. Zu nennen sind die X. Weltfestspiele 1973 in Berlin und die unzähligen Leipziger Turn- und Sportfeste. Auch in der Gemeinde gab es vielseitige musikalische Aktivitäten. Im Mai 1967 fand das erste Schalmeientreffen mit fünf Kapellen in Großpösna statt. Im Jahr 1985 kam es zum II. Spielleutetreffen des Bezirksfachausschusses in unserem Ort und 1987 trafen sich die Musikzüge des Kreisfachausschusses Leipzig-Land zum III. Spielleutetreffen in Großpösna. Mit der politischen Wende und dem daraus resultierenden Beitritt der fünf Neuen Länder zur Bundesrepublik Deutschland fand die erfolgreiche Arbeit in der DDR-Sportbewegung 1990 ein Ende. In allen Bereichen des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens entstanden neue Bedingungen. Auch in Großpösna wurden die Menschen vor Probleme gestellt. Die BSG "Traktor" löste sich auf und die einzelnen Sektionen waren plötzlich auf sich gestellt. In dieser Situation gründete sich am 22. September 1990 in Zwickau der Landes Musik- und Spielleute Verband im LSB Sachsen. Die Schalmeienkapelle Großpösna gehörte mit der Registriernummer 011 zu den Gründungsmitgliedern. Im Januar 1991 bildete sich dann der eigenständige Verein: Schalmeienkapelle "Weiß-Grün" 1950 Großpösna. Allerdings konnte man in dieser Zeit nicht von einer kontinuierlichen Arbeit sprechen. Neue Strukturen wurden aufgebaut (Kreis- und Landessportbund, Finanzamt, Landgericht u.a.). Das bisherige Liedgut war nicht mehr aktuell und nur noch wenige Vereinsmitglieder trafen sich zu den wöchentlichen Übungsstunden. Im Musik- und Spielleuteverband erfolgte die Ausbildung neuer Übungsleiter. An den ersten Landesmeisterschaften des LMSV am 01. Juni 1991 in Bischofswerda traten die "Weiß- Grünen" Großpösnaer Schalmeien nach der Wende erstmals wieder öffentlich auf. Zu den Spielleuten des Deutschen Turner Bundes der Altländer wurden Kontakte geknüpft und oftmals fuhren in dieser wilden Nachwendezeit unsere Vereinsmitglieder zu Funktionärskonferenzen und musikalischen Lehrgängen an die Bundesmusikschule des DTB nach Alt Gandesheim/Westharz (Niedersachsen). Im Jahr 1992 wurde unser Verein Mitglied des Ravensburger Schalmeienverbandes/ Bodensee (Baden Württemberg). Seitdem waren wir oftmals Gäste in Schwaben und nahmen entsprechend unseren Möglichkeiten an der Arbeit des Verbandes teil. Viele persönliche Freundschaften sind entstanden und mehrmals hatten wir gemeinsame Auftritte mit den Schalmeienfreunden aus Pfronstätten/Schwäbische Alp.

Die staatliche Einigung Deutschlands führte in den 90ziger Jahren zu einer allmählichen Normalisierung im Osten. Das hatte zur Folge, dass sich immer mehr gesellschaftliche Aktivitäten entwickelten. Zahlreiche Heimat-, Sport-, Faschings- und Karnevals- sowie Schützenvereine gründeten sich neu in unserer Region. Für ihre Festlichkeiten brauchten sie musikalische Unterstützung. Damit stiegen auch die Anforderungen an unsere Kapelle. Die Zahl der Auftritte hat demzufolge ständig zugenommen und liegt jetzt bei 4o bis 50 jährlich. Es ist aber auch zu verzeichnen, dass die Erhaltung des Arbeitsplatzes für die einzelnen Mitglieder immer mehr in den Mittelpunkt rückt. Die den Schalmeienspielern zur Verfügung stehende persönliche Freizeit reicht nicht immer für eine aktive Mitarbeit im Verein aus. Zum anderen kam es immer wieder zu Mitgliederverlusten durch Wegzug von jungen Leuten in andere Bundesländer. Seit Mitte der 90ziger Jahre konnten optimale Bedingungen für die Vereinsarbeit geschaffen werden. Die Gemeindeverwaltung übergab 1996 der Schalmeienkapelle das kleine Gebäude des ehemaligen Rentnertreffs zur Nutzung. Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen und Renovierungsarbeiten konnte es am 15. Juni 1997 eingeweiht werden. In der nachfolgenden Zeit gestalteten die Mitglieder zunächst das Umfeld mit Wege- und Hofbefestigungen neu, bauten 2003 eine moderne Erdgasheizung ein, nahmen die Umgestaltung des Gartens in Angriff und sanierten mit dem gleichzeitigen Anbau eines Vordaches im Jahr 2004 den gesamten Belag des Vereinsdaches. Ehemalige persönliche Sportfreundschaften aus der gemeinsamen Zeit der Spielleutebewegung des DTSB der DDR führten dazu, dass sich die Schalmeienkapellen aus Milkau (Traktor Nauendorf) und Großpösna wieder begegneten. In Vorbereitung auf unser 50 jährige Vereinsjubiläum schlossen sich 1999 beide Vereine zu einem einheitlichen Klangkörper, dem "Schalmeien- Mix Sachsen", zusammen. Durch gemeinsames Training wurde das musikalische Können der 40 bis 45 aktiven Schalmeienspieler ständig verbessert sowie das Repertoire erweitert. In den Regionen Chemnitz und Leipzig kam es in der Folgezeit zu zahlreichen Auftritten. Im Jahr 2000 feierte die Schalmeienkapelle Großpösna ihr 50 jähriges Bestehen. Dieser Höhepunkt vereinte drei Tage lang neben der Bevölkerung, Abordnungen der Gemeindeverwaltung mit der Bürgermeisterin, Frau Petra Köpping, des Kreissportbundes mit dem Präsidenten, Herrn Jürgen Wieczorek, acht Musikvereine zum IV. Spielleutetreffen in unserem Ort. Als Gäste begrüßten wir die Schalmeien aus Pfronstätten (Baden Württemberg), den Spielmannszug Lotte (Nordrhein- Westfalen), die Milkauer Schalmeien, eine Abordnung der Hartmannsdorfer Schalmeienzunft, die Schalmeienkapelle Nerchau, den Spielmannszug Taucha und den Fanfarenzug Leipzig-Sellerhausen. Neben den Aktivitäten in unseren Heimatorten nahm der "Schalmeien-Mix Sachsen" in den Jahren zwischen 1999 und 2003 an den unterschiedlichsten Musiktreffen in unserer Region und in den Neuen Bundesländern teil. Genannt werden können Auftritte in Hartmannsdorf, Taucha, Kamsdorf, Grimma, Langenreichendach und Fichtenberg. Darüber hinaus reisten die Schalmeienspieler aus Großpösna und Milkau auch in die alten Bundesländer nach Pfronstätten und Lotte. Im März 2001 produzierte der "Schalmeien-Mix Sachsen" eine eigene Musik-CD. Im Jahr 2002 führen die "Weiß-Grünen" Großpösnaer erstmals ein eigenes Vereinsfest durch. In dieser Zeit kam es auch zur Neuformierung des Vereinsvorstandes Neben dem bewährten 1. Vorsitzenden, Horst Schönberger, wurde Bernd Hofmann als 2. Vorsitzender gewählt. Heiko Stöbe fungiert als Vereinsorganisators und Jürgen Erbert übernahm die musikalische Leitung der Schalmeienkapelle. Die Zusammenarbeit mit dem Milkauer Verein intensivierte sich. Es wurden nicht nur öffentliche Auftritte und Trainingslager durchgeführt sondern auch viele persönliche Kontakte geknüpft. Die Weihnachtsfeste wurden gemeinsam gefeiert und Wochenendausflüge in die Tschechische Republik organisiert.

Veränderte musikalische Aktivitäten, so das Einspielen neuer Titel und eine andere Sichtweise auf die Schalmeien, befruchtete beide Vereine. Dennoch kam es nach fünfjähriger erfolgreicher Zusammenarbeit im Jahr 2003 zur Auflösung des "Schalmeien-Mix Sachsen". Beide Vereine verfolgten inzwischen eine eigene Strategie. Die Mitgliederzahlen in Milkau und Großpösna konnte erhöht werden. Damit waren nicht zuletzt wieder die Grundlagen für das Beschreiten eines eigenen Weges gegeben. Am 16. August 2003 erfolgte der letzte gemeinsame Auftritt in Fichtenberg. Ab Oktober 2002 ist im Verein eine SAM-Arbeitskraft angestellt. Diese von der Agentur für Arbeit und dem Landessportbund Sachsen geförderte "Struktur-Anpassungs-Maßnahme" dient der Ausbildung von Kindern und Jugendlichen bei gleichzeitiger Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit. Der guten Arbeit des Vorstandes und des Koordinators, Olaf Dahlbock, ist es zu verdanken, dass sich das Leistungsniveau des Vereins weiter erhöht hat und die Auftritte haben ständig zugenommen. Die Mitgliederzahl ist ebenfalls deutlich angewachsen. Von ehemals 23 im Jahr 2002 hat sich der Vereinsbestand auf 50 Schalmeienspieler im Jahr 2015 erhöht. Im Dezember 2004 produzierte unsere Kapelle eine erste eigene Musik-CD. Pünktlich zum 55-jährigen Jubiläum des Vereins im Frühjahr 2005 soll sie zur Verfügung stehen. In der Zeit vom 29. April - 01. Mai 2005 begingen wir unser 55-jähriges Jubiläum und feierten gemeinsam mit vielen befreundeten Vereinen. Unser Vereinshaus wurde mit der steigenden Mitgliederzahl zu klein und so bauten wir es in den Jahren 2008 und 2009 in Eigenleistung mit der Unterstützung der Gemeinde Großpösna und einigen ortsansässigen Firmen um. Im Jahr 2010 fand unser 60-jähriges Bestehen statt und wir feiern dies gebührend vom 30. April - 02. Mai 2010. Nach vielen Jahren fand 2012 ein erstes Freundschaftstreffen mit den Schalmeienfreunden Schäf e.V. in Pfronstätten/Schwäbische Alp nach vielen Jahren statt, dass die Freundschaft nun weiterhin aufleben lässt und gepflegt wir. Es finden regelmäßige Gegenbesuche zu bestimmten Anlässen statt. In den folgenden Jahren stand die Nachwuchsförderung im Vordergrund. Es wurden Nachwuchsproben angeboten, egal ob für Jung oder Alt. Wir haben in unserem Verein nicht nur Kinder- und Jugendliche als Nachwuchs, sondern viele Erwachsene Neuzugänge in unserem Verein zu verzeichnen. Das Vereinsleben wird in unserem Verein "Groß" geschrieben. Für die Kids gibt es verschiede Highlights, wie zum Beispiel eine "Schalmeien-Nacht" für Kids mit Übernachtung im eigenen Zelt auf dem Vereinsgelände. 20 Jahre "Classic Open" im Jahr 2014 war ein Höhepunkt auch für unseren Verein. Wir traten bei strahlendem Sonnenschein und im neuen Outfit auf dem Leipziger Marktplatz vor großem Publikum auf.

Zum heutigen Zeitpunkt wird der Verein von der 1. Vorsitzenden Katrin Reimann, vom 2. Vorsitzenden Jügen Erbert, der Finanzwartin Annett Illgen und dem Organisator Peter Kledzinski geführt. Unsere musikalische Leitung haben wir auf drei Leiter erweitert und es teilen sich Jürgen Erbert, Andreas Fischer und Kathleen Schuster hinein. Im Jahr 2015 erfolgt die Aufnahme unserer zweiten eigenen Musik-CD. Das Fest zum 65-jährigen Gründungsjubiläum findet vom 01. - 03. Mai 2015 mit vielen verschiedenen Vereinen aus Nah und Fern statt.

Schalmeienkapelle Großpösna e.V. @ 2015